Frühreife Pferde gefragt

    Zum Artikel "Mehr Mut zum Blut" - Ausgabe 4/06, Seite 24

    Der Ruf nach mehr Härte und Leistungsbereitschaft klingt durch das Land. Doch wer will beim Einsatz von Vollblut
    das Risiko der F1-Generation eingehen? Die Zucht hat sich stark verändert und verteuert. Seit der Euroeinführung sind die
    Decktaxen fast 1:1 umgerechnet worden. Kaum einen Junghengst bekommt man noch unter 600 Euro.
    Auch die Tierarztkosten sind enorm gestiegen. Viele Züchter sind auf den Abverkauf der Fohlen angewiesen.
    Also werden Modeabstammungen eingesetzt. Jeder will vom großen Kuchen etwas abhaben.

    Warum haben also wir eine Vollblutstute gekauft? Über den Einsatz eines Vollbluthengstes für zwei unserer vier anderen
    Stuten wurde schon länger nachgedacht. Jedoch ist der passende Hengst nicht so einfach zu finden.
    Wir haben uns Kriterien wie Härte, Leistungsbereitschaft, Langlebigkeit und Intelligenz des Pferdes zum Zuchtziel gemacht.
    In der Dressur sind schnelles Abfußen und Reaktionsgeschwindigkeit gefragt, „spritzig“ sollen sie sein.
    Trotzdem müssen sie funktionieren und nicht nur für den „Profi“ reitbar sein.

    Sieht man sich die Großen der Dressurszene der letzten Jahre an, stellt man fest, dass viele hoch im Blut stehende Pferde
    darunter sind. Trotzdem ist der Vollbluteinsatz in einigen Zuchtgebieten stark rückläufig. Das frühreife Pferd ist momentan
    gefragt. Aber blütigere Pferde brauchen nun mal wesentlich länger für ihre Entwicklung.
 
    Mit Amangani (von Goofalik xx - Surumu xx - Königsstuhl), die in dem Artikel in der April-Ausgabe abgebildet war,
    glauben wir eine nervenstarke Stute im Stall zu haben, die zwar einen tief angesetzten Hals und etwas hohen
    Schweifansatz hat, dafür aber mit einem korrekten Fundament, Rahmen, Größe, tollem Hinterbein, Kopfklarheit und
    viel Typ ausgestattet ist.

    Wir wir zu dieser Stute gekommen sind, ist eine wunderschöne Geschichte, die auf unserer Homepage nachgelesen
    werden kann, da sie hier den Rahmen sprengen würde.

    Amangani ist tragend vom Celler Landbeschäler Locksley II, der über seinen Vater Londonderry und über den fallenden
    Mutterstamm (4. Generation Perser xx) genügend Blutanschluss mitbringt, um die Anpaarung an eine Vollblutstute zu wagen.
    Gerade das Weltmeyer-Blut auf der Mutterseite hat uns sehr gereizt. Natürlich hoffen wir auf vornehmlich weibliche
    Nachkommen, da wir mit Amangani einen eigenen Stutenstamm unserer noch jungen Zucht begründen möchten.

   
Uns ist klar, dass wir für das "Unternehmen Vollbluteinsatz" viel Durchhaltevermögen benötigen.
    Ob unser Mut irgendwann belohnt wird, wird sich wohl erst in einigen Jahren zeigen.
    Aber getreu dem Motto: „Züchten heißt, in Generationen denken“, sind wir gerne bereit, diese Risiken einzugehen.
   
    Bernd und Petra Wilhlelmer

    zurück